Jan 112014
 

Vor einiger Zeit überkam mich nach einem Fotostammtisch wieder die Neugier, die Lust, etwas Verrücktes zu tun und so landete ich ein weiteres mal bei der elektronischen Wunderkiste Ebay.
Beim Stöbern in der Rubrik Analoge Fotografie bemerkte ich einige skurrile Apparate, genannt AGFA Box und aus Jux und Dollerei bot ich bei einem, der uralt aussehenden Geräte mit.Agfa Box_IMG_0334
Ich staunte nicht schlecht, als ich kurze Zeit später die Mail bekam, dass ich für eteas weniger als 10 Euro eine AGFA Box ersteigert hatte. Noch eine Woche später war daas Schätzchen bei mir auf dem Tisch und ich rätselte erst einmal, wie denn die geheimnisvolle Tasch zu öffnen wäre, Schlüssel war namlich keiner dabei. Es dauerte relativ lange, bis mir die Idee kam, den Ring nach unten zu schieben, wodurch sich der Veschluss öffnet.
Staunend hielt ich den schwarzen Kasten in der Hand und erwartete fast, vorne statt einer Linse ein winziges Loch vorzufinden, aber ganz so alt war das Gerät dann doch nicht.
Dann kam die Weihnachtszeit und die Box wanderte in den Schrank für spätere Versuche.Agfa Box_IMG_0335
Im neuen Jahr kam ich erst wieder dazu mir das geheimnisvolle Kästchen näher vorzunehmen. Bei Wikipedia lernte ich erst einmal Hintergründe über den altetümlichen Zauberkasten.
Die Box wurde von AGFA zwischen 1930 und 1957 produziert und verwendet das Negativformat 6x9mm. Dem Äusseren nach ordne ich mein Exemplar der sogenannten „Preisbox“ zu, einem Werbeexemplar, das in der Zeit von Juni bis Oktober 1932 in hoher Auflage von fast 1 Million verkauft wurde. Das war möglich, weil AGFA als Marketinggag die, normalerweise erst ab 10 Reichsmark erhältliche Box 44 für 4 Markstücke verkaufte, wenn diese Markstücke die Kennbuchstaben der Prägeanstalten A G F A trugen. Dieser geniale Schachzug brachte zwar bei den Geräten keinen Gewinn, spielte aber in den kommenden Jahren einen unheimlichen Gewinn mit den dazugehörigen Rollfilmen ein, den so ein Film bot gerade einmal 8 Bilder. Ein Schachzug, den später anscheinend einige Hersteller von Tintenstrahldruckern neu für sich entdeckten…
Die einfache Mechanik meiner Box funktionierte noch einwandfrei, was mich neugierig machte, ob es denn möglich wäre, heute noch mit dem, immerhin 82 Jahre alten Gerät Bilder zu machen. Ich staunte nicht schlecht, als ich erst eine Anleitung zum Filmwechsel bei Youtube und später auch noch bei Amazon Filme dazu fand, das 120er Format ist nämlich immer noch gut verfügbar.
So wuchs mein Entschluss, eigene Experimente mit der Box, sozusagen als Gegenpol zu digitalen Hightech anzustellen. Vorher musste ich aber noch die Bedienung des Mechanismus, so einfach er auch aufgebaut war entschlüsseln. Hier war eine gescanntze Ortiginal-Bedienungsanleitung die ich im Netz fand sehr hilfreich.


Bei der Firma Fotoimpex erstand ich einige Schwarzweiss-Filme und, weil mich das schon immer interessierte, auch die notwendige Ausrüstung zum Entwickeln der Negativfilme. Anschließend plane ich die Negative zu scannen und digital weiter zu verarbeiten.
Heute habe ich dann den ersten Film nach der Youtube-Anleitung eingelegt und wollte zu meiner ersten Box-Fototour aufbrechen.
Agfa Box_IMG_0336Agfa Box_IMG_0340Agfa Box_IMG_0341

Leider machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung: Ohne dass ich es bemerkt hatte, waren Wolken aufgezogen und es hatte zu regnen begonnen. Schlechte Karten, für eine Kamera, die erstens nur eine feste Blende und zweitens ein Gehäuse aus Pappe hat. Ich werde wohl doch noch länger auf die ersten Bilder warten müssen.

  3 Responses to “Die AGFA Box 44”

  1. Es freut mich, wenn ich mit meinem Video anderen Leuten helfen konnte. Ich hab die Box von meiner Oma geerbt, die Anleitung ist auch dabei aber ich bin analog versiert und kam auch so gut zurecht.
    LG
    S. Wenk

  2. Verry nice video, now we know how to open this thing , thanks

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)