Jan 182016
 

Am Sonntag hatte ich einfach wieder einmal Lust, Schupfnudeln selbst zu machen.
Seit man Schupfnudeln zum Aufbraten kaufen kann, sind wir immer mehr dazu über gegangen, sie auch zu kaufen. Klar, bei 8 – 10 Essern am Tisch wäre das Schupfen von Hand eauch eine Herausforderung geworden.
Trotzdem habe ich viele gute Erinnerungen an das gemeinsame Nudeln Schupfen früher, mit meiner Mutter oder mit der Oma. Da wurde dann das große Backbrett herausgeholt, bemelt und die Oma bereitete den Teig vor, rollte ihn, schnitt ihn in Stücke und wir Kinder schupften Nudeln um die Wette. Auch meine Kinder haben so ihre eigenen Erinnerungen dazu. Als sie noch klein waren und Fernsehzeit streng rationiert, hatte ich die Motivtionsidee den Tisch ins Wohnzimmer zu stellen und es wurden Nudeln vor dem Fernseher geschupft. Nachdem sie auch heute noch gerne davon erzählen, scheint es ihnen nicht geschadet zu haben.

Nachdem mich auch oft interessiert, woher Namen kommen, habe ich etwas gegoogelt und bei Wikipedia folgende, regionale Bezeichnungen gefunden:

Schupfnudeln sind vor allem in der badischen und schwäbischen Küche verbreitet, und von hier stammt auch die heute deutschlandweit gebräuchliche Bezeichnung Schupfnudeln, also „gerollte Nudeln“. In der Pfälzer und ebenfalls in der alemannischen Küche beheimatet ist die Bezeichnung Bubespitzle (wegen der Ähnlichkeit der Nudeln mit einem Knabenpenis) und Baunzen.
In der (alt)bayerischen Küche werden die Schupfnudeln ebenfalls Schupfnudeln, aber auch Fingernudeln, Dràdewixpfeiferl oder Kartoffel- bzw. Erdepfebaunkerl genannt, in der Oberpfalz auch Schopperla bzw. Schoppalla.
In der Küche des Vorarlberg sind Schupfnudeln überwiegend als Grumpieranüdile bekannt.
Im Odenwald heißen Schupfnudeln Krautnudeln, in der Pfalz Buwespitzle, ähnlich einer Bezeichnung in der alemannischen Küche (siehe oben).
Die in Franken beliebten Bauchstecherla sind vergleichsweise dünn und spitz.

In der österreichen, der böhmischen und bisweilen auch in der altbayerischen Küche werden Schupfnudeln süß als Mohnnudeln, bzw. Schulanky, tschechisch als Šulánky und Škubánky serviert.

Nachdem es unzählige Varianten für den Teig gibt, hier mein Rezept:
Schupfnudeln_IMG_8546-Bearbeitet-Bearbeitet

Die richtige „Schupftechnik ist gar nicht so einfach, aber entscheidend für den Nudelberg, der entstehen soll. Um diese etwas rüberzubringen habe ich einen kleinen Video auf Youtube eingestellt, der aber natürlich keine Übung ersetzen kann 😉

Da ich immer wieder auf Youtube mit der Hintergrundmusik zu Videos anecke, und auch keine fremden Rechte verletzen will, habe ich die Musik zum Video einfach selbst erstellt. Wer will, kann sie sich hier (rechte Maustaste, Link speichern als) downloaden. Es gelten die Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Creative Commons Lizenzvertrag
„Schupfnudeln“ von Werner Rebel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.