Apr 082011
 

Nachdem nun der Sheepshirts-Shop im WordPress Outfit so schön daher kommt, musste ich doch meinem eigenen Blog auch ein neues Theme verpassen.

Nach so langer Zeit hat sich in der WordPress-Szene einiges verändert. Wo früher mühsam per Editor die einzelnen Dateien mit HTML, CSS und PHP „hingeföhnt“ wurden, erleichtern nun komfortable Administrationsmenues, Widgets und eine Unmenge von Plugins die Arbeit. Einige der Angebotenen Layouts haben längst den Anspruch eines fertigen Themes hinter sich gelassen und sind zu sogenannten Theme-Generatoren mutiert.

Nach langem Suchen habe ich mich für Suffusion 3.7.8 von Sayontan Sinha entschieden. Der hohe Grad an Konfigurierbarkeit gab den Ausschlag. Auch wenn die Vielfalt schon fast wieder verwirrend ist, hat mich die volle Kontrolle über Farben, Hintergründe usw per Dashboard sowie sage und schreibe 19 Slots für Widgets voll überzeugt. Suffision ist ein faszinierender Blog-Baukasten, der per Administrationsmenue bedient wird.

Noch habe ich nur maßvoll angepasst und auch die, vorher mühsam von Hand in die einzelnen Layoutdateien des alten Styles eingearbeiteten Anpassungen sind noch nicht alle wieder da, aber ich werde diese Aktion zum Anlass nehmen, alles wieder einmal zu überprüfen und zu erneuern. Zu schnell sammelt sich in den, nun schon 4 Jahren des Bestehens der Datenmüll an.

Ihr dürft Euch also auf weitere Neuerungen freuen.

Mrz 262011
 

Seit der Sheepshirts Shop auf WordPress umgestellt wurde finden immer mehr Inhalte Eingang.

Nachdem gestern der Sheepshirts-Blog von seiner alten Domain endlich auf die www.sheepshirts.de umgezogen ist, kam heute noch ein neues Kontaktformular und – auf Wunsch mehrerer Facebook-Fans auch eine Übersetzung zustande.

Nein, ich habe nicht mühevoll jede Seite in verschiedenste Sprachen transportiert, soviel Zeit habe ich nun auch wieder nicht; Aber immer, wenn man bei WordPress nicht weiter weiss, lohnt sich ein Blick in das Plugin-Verzeichnis.

Ich bewundere ja die Menschen, denen es gelingt solche Plugins zu erstellen und die sie dann unentgeltlich zur Verfügung stellen, deshalb drücke ich auch immer öfter den „Donate“ Button, denn wer Dinge wie das Plugin GTranslate zustande bringt soll auch eine kleine Anerkennung bekommen.

Besagtes Plugin nun bringt den Google-Translator auf WordPress – Seiten ohne die Seite an sich zu verlassen.
Mir ist natürlich klar, dass der Translator in vielen Fällen nicht korrekt arbeitet, aber er bietet trotzdem fremdsprachigen Besuchern die Möglichkeit die Beiträge zu verstehen.

Feb 142011
 

Das Design des Sheepshirt-Shops ist mittlerweile etwas in die Jahre gekommen und ein Redesign war dringend überfällig.
Ich war etwas unschlüssig, wie ich den Shop renovieren sollte, da gab mir der Bärenmaler den initialen Zündfunken mit dem Wort „Blog“

Ich beschloss, alle selbstgebastelten Seiten über den Haufen zu werfen und versuchte mich daran, mit der bewährten Plattform WordPress einen nagelneuen Sheepshirts-Shop aufzubauen.
Zuerst war natürlich die Frage nach dem Template: Ich entschied mich nach einigen Suchen und Versuchen für dkret3 als Basis.
Für einen Shop würde ich keine Artikel einsetzen, die Seiten sollten statisch sein und möglichst alle Bereiche der Sheepshirts-Aktivitäten auffangen. Die einzelen Seiten wurden demnach als statische Seiten angelegt. Eine Willkommen-Seite war schnell angelegt, die Navigation von dort erfolgt über Textlinks.
Als kleinen Anreiz habe ich eine Vorschaubox mit verschiedenen Sheepshirtsmotiven danebengesetzt. Den zugehörigen PHP-Code hat mir der Bärenmaler Chris Schlag beigesteuert.
Die WordPress SQL-Datenbank wurde um eine Tabelle mit den Feldern motivname und motiv erweitert. Dort müssen die Daten (bisher) noch von Hand eingepflegt werden, was einerseits viel Handarbeit bedeutet, mir andrerseits aber die Möglichkeit gibt, zu selektieren, welche Motive hier angezeigt werden sollen.
Damit der php-Code überhaupt im Widget läuft, habe ich das Plugin Daiko’s Text Widget installiert.
Mit einem Klick auf eines der Motive wird nun auf den Spreadshirt-Shop verwiesen und nach der entsprechenden Motiv-ID sortiert. Um die, bei Spreadshirt aufgerufene Seite im Shop zu halten sollten die Motive auf einer weiteren Seite im iframe eingefangen werden. Dies war wiederum nur mit Hilfe eines PHP-Codeschnipsels möglich. Um in statischen Seiten PHP ausführen zu können, musste ich das Plugin Exec-PHP installieren, welches genau für diesen Einsatz geschrieben wurde.
Den Designershop auf einer weiteren Seite in ein iframe zu „sperren“ war dagegen mit WordPress Bordmitteln leicht lösbar.
Nun sind allerdings die Schafe auch auf weiteren Sparten tätig und so wurden nach und nach auch der Postkartenshop und der neue Postershop per iframe eingebunden.
Die jüngste Innovation auf sheepshirts.de was der E-Card Versand, auf welchen ich auch im neuen Shop nicht verzichten wollte.
Hier bietet das pluginverzeichnis von WordPress gleich mehrere Möglichkeiten. Ich entschied mich für das Plugin wp-greet welches als Basis ein Gallerie-Plugin benötigt. Hier entschied ich mich für NextGen Gallery welches mir von der Bedienung her hervorragend gefällt.
Natürlich dauerte es seine Zeit, bis aller so zusammenspielte, wie ich das gerne haben wollte, aber schliesslich konnte ich mich recht flüssig durch den Shop klicken und vermisste mittlerweile eine Navigationsmöglichkeit, während mich das Bilder Widget auf den Unterseiten allmählich zu stören begann.
Es wäre schön, diesen Bildblock nur auf die erste Seit zu beschränken, was sich mit einem eigenen Seitentemplate lösen lassen würde, aber dabei würde ich die Editierbarkeit im Widget verlieren, welche ich sehr schätze.
Hier half mir ein anderes Plugin weiter. Dynamic Widgets erlaubt es, zu konfigurieren, welche Widgets auf welchen Seiten angezeigt werden.

Nun sah das Ganze schon recht brauchbar aus, wenn nur nicht der Wunsch nach einer wechselnden Grafik für verschiedene Seiten gewesen wäre.
Ich hätte in den header einen Widgetbereich basteln können (wenn ich das könnte…) aber mein Ziel war ja auch, möglichst mit dem Konfigurationsbereich zu arbeiten.
Nach mehreren Versuchen und langer Überlegung entschloss ich mich, das dkret Layout zu ändern. Im dkret Konfigurationsbereich wechselte ich zum alternativen Layout „Sidebar left and right“.
Dies hatte zur Folge, dass ich auch header und footergrafik auf 1200 Pixel Breite ändern musste, was aber mit Gimp relativ schnell vonstatten ging. Die footer-Grafik war übrigens eines der wenigen Dinge, die ich in einer css-Datei einbinden musste und zwar in der screen.css unter #footer.
Die Einbindung der Grafiken konnte ich dann im bewährten Zusammenspiel mit Widget und Dynamic Widgets lösen.
Die beiden Plugins daikos-text-widget und Dynamic Widgets vertragen sich übrigens nicht. Wenn beide Plugins aktiviert sind, lässt sich der Code in daikos nicht mehr bearbeiten. Glücklicherweise lässt sich das lösen, indem Dynamic kurzzeitig deaktiviert und nach Bearbeitung des Codes wieder aktiviert wird.

Feb 092007
 

Seitdem ich das Weblog eingerichtet habe, faszinieren mich immer mehr die Mglichkeiten von WordPress. Die Vielzahl der Plugins und Themes, der schlauen Lsungen ist berwltigend.

Ich werde in dieser Kategorie Dinge hinterlegen, die mir selber weitergeholfen haben, vielleicht ergibt sich hier ja auch die ein- oder andere Diskussion.

Auch zu diesem Thema wird in meiner nchsten Amazon-Bestellung wohl etwas zu finden sein. Einige Kandidaten habe ich schon herausgesucht:

WordPress 2.x kompakt

Das scheint mir die richtige Einsteiger – Lektre zu sein und als solchen bezeichne ich mich immer noch.